-
hobby@anton-gabriel.at Umsetzung, Urheberrecht und ©Copyright : Ing. Anton Gabriel - Wien Über mich
Logo


 Hauptseite
 Übersicht
 Chemie
 Tipps
 Erfahrungen
 Meer
 Software
 Bauanleitungen
 Links
 Topseiten
 Awards
 Copyright/Impressum
  Kontakt
 Echo
 Forum - Archiv
























Tonis Seite

Chemie - Aquariumchemie
alles über Wasserwerte und deren Messung

Den fertigen und genauen, weiterentwickelten Test sowie günstigste Fotometer gibt es auf der Wasserpantscher-Shopseite

Nitratmessung im Süß- und Salzwasser

Im Kapitel über Nitrat wurde noch die Möglichkeit der kompletten Reduktion des Nitrats mit Zink und Salzsäure bis zum Ammoniak und anschließende Ammoniakmessung angeführt. Hier nun eine Möglichkeit, die einfacher und billiger auszuführen ist und u.a. keine giftigen sondern "nur" gesundheitsschädliche Chemikalien verwendet ( Indol ).

Ist im Süßwasser eine relativ geringe Empfindlichkeit akzeptabel (so etwa ab 10 mg/l) so wäre im Salzwasser auch schon Werte ab 1 mg/Liter interessant, da viele Korallen schon etwa ab dem Wert allergisch reagieren. Die vorgestellte Methode berücksichtigt diese wünschenswerte Messempfindlichkeit.

Was braucht man dazu ? :

1.)   Indollösung. Man löst ein halbes Gramm Indol  (gesundheitsschädlich - Gefahrenhinweise beim Kauf und bei Verwendung beachten) in einem halben Liter Spiritus und bewahrt in einer dunkelbraunen Flasche auf. Nach einer Woche ist die Lösung gebrauchsfertig. Sollte die Lösung einmal bräunlich werden, so muss man neu ansetzten. Man gibt eine kleine Menge gleich in ein Tropffläschchen.

2.)   5 - prozentige Schwefelsäure. Lässt man sich entweder aus konzentrierter Schwefelsäure (sehr stark ätzend!) herstellen, oder man bekommt gleich eine schwächer konzentrierte. Man füllt einen Teil vorsichtig in ein Tropffläschchen.

3.)   Zinkstaub. Ist billig in größeren Drogerien erhältlich. Man braucht nur ganz geringe Mengen.

Messdurchführung 1:

Man gibt in ein innen weißes Gefäß (oder durchsichtiges und stellt auf weißen Karton) mit einem Fassungsvermögen von etwa 30  bis 50 Milliliter genau 20 Milliliter Aquariumwasser. Dann gibt man 10 Tropfen 5-prozentige Schwefelsäure und drei Tropfen Indollösung sowie eine kleine Messerspitze Zinkstaub dazu. Man lässt 20 Minuten stehen und schwenkt öfter um oder rührt mit einem kleinen Kunststofflöffel um. Dann wertet man nach nachfolgender Tabelle aus. Für die Farberkennung der ganz geringen Werte stellt man ein zweites gleiches Gefäß mit destilliertem Wasser (20 Milliliter) und den Reagenzien ("Blindprobe") neben das wo man abliest, so ist eine Unterscheidung ob eine Färbung aufgetreten ist, bedeutend leichter. Man schaut bei heller Beleuchtung von oben in die Schalen, wobei etwa 3 Zentimeter Wassertiefe sein sollte.

 

rosaviolett
(dunkelrosa)

rosa

hellrosa

blasse Rosafarebe
leicht zu erkennen

Eben noch wahrnehmbarer
rosa Schimmer im Vergleich 
zur Blindprobe gerade unterscheidbar

 

Süßwasser

100 mg/l

50 mg/l

20 mg/l

10 mg/l

5 mg/l

 

Meerwasser

---

100 mg/l

50 mg/l

20 mg/l

10 mg/l

 


Für geringere Werte im Salzwasser wandelt man die Methode etwas um:

Messdurchführung 2:

Man nimmt ein Glas oder innen weißes Gefäß mit Fassungsvermögen von 150 bis 200 Milliliter und füllt 100 Milliliter Aquariumwasser ein. Die Reagenzien und sonstige Vorgangsweise sind gleich wie vorher, an verdünnter Schwefelsäure werden jetzt 50 Tropfen, Indollösung 10 Tropfen und die Messerspitze Zinkstaub wird etwas größer genommen. Nach 20 Minuten Wartezeit wird wieder nach der Tabelle verglichen, wobei für die niederen Werte wieder eine "Blindprobe" in einem gleichen Gefäß danebengestellt wird. Die Schichttiefe beträgt jetzt etwa 5 bis 6 Zentimeter.

 

rosaviolett
(dunkelrosa)

rosa

hellrosa

blasse Rosafarebe
leicht zu erkennen

Eben noch wahrnehmbarer
rosa Schimmer im Vergleich 
zur Blindprobe gerade unter-
scheidbar

Meerwasser

100 mg/l

50 mg/l

20mg/l

5 bis 10 mg/l

1 bis 2 mg/l


Grundsätzlich wird Nitrat und Nitrit etwa gleichzeitig gemessen, sodass bei einem hohen Nitritwert (der dürfte allerdings in keinem Becken vorkommen) ein geringfügig falscher Wert für Nitrat gemessen wird.

Starke Konzentration von organischen Stoffen (viel Futter etc.) stören die Messung auch etwas, sodass man günstigerweise vor einer Fütterung oder Nährlösungszugabe misst.

Die Methode ist zwar eine Eigenerfindung, hat sich aber jetzt schon lange bewährt, sodass eine Veröffentlichung erfolgt.

Viel Erfolg, Toni

 Chemie
Nitratmessung


















































... meine private Homepage gestaltet aus Freude an dem und zur Förderung dieses so faszinierenden Hobbys ! :-)