-
hobby@anton-gabriel.at Umsetzung, Urheberrecht und ©Copyright : Ing. Anton Gabriel - Wien Über mich
Logo


 Hauptseite
 Übersicht
 Chemie
 Tipps
 Erfahrungen
 Meer
 Software
 Bauanleitungen
 Links
 Topseiten
 Awards
 Copyright/Impressum
  Kontakt
 Echo
 Forum - Archiv
























Tonis Seite

Chemie - Aquariumchemie
alles über Wasserwerte und deren Messung

Den fertigen und genauen, weiterentwickelten Test sowie günstigste Fotometer gibt es auf der Wasserpantscher-Shopseite

Chlorid

Chloridgehalt ist ein Indikator für zunehmende Verschmutzung des Wassers und entsteht rasch bei häufiger Trockenfutterfütterung. Die Messung ist auch deshalb wichtig, weil ungeklärter schlechter Pflanzenwuchs und vergilbende Pflanzen, Chloridgehalt als Auslöser haben können. Ab 100 mg Chlorid pro Liter vergilben manche Pflanzen langfristig, ab 50 mg sollte man schon Wasser wechseln.

Messung:

Die Messung mit Kaliumchromat ist problematisch, da die Reagenz giftig ist und heute auch praktisch nicht für Privatpersonen erhältlich ist. Da die Messung von Chlorid aber immer interessanter wird, besonders auch wenn man mit diversen nitratreduzierenden Mitteln (echten oder vermeintlichen ;-)) im Aquarium arbeitet, kann sich - wegen verlängerter Wasserwechselintervalle, Chlorid in beachtlichen Mengen ansammeln und dann zu einem wichtigen Wasserwechselindikator werden.

Die folgende Messung kommt mit Chemikalien aus die schlechtestenfalls "gesundheitsgefährdend" (Kennzeichen Xn) sind aber nicht giftig (Kennzeichen T oder TT). Xn - Chemikalien sollte man als Erwachsener erwerben können.

Die Messung folgt folgendem Prinzip: Zum Messwasser kommt eine genau bemessene Lösung von Silbernitrat. Das Chlorid fällt mit Silber zu Silberchlorid aus. Dieser Vorgang muss durch Erhitzen unterstützt werden. Nach Abkühlen gibt man als Indikator eine Eisen III - Lösung dazu und Titriert mit Thiozyanat (wie bei der Eisenmessung) das noch überschüssige Silber des Silbernitrats. Wenn alles Silber verbraucht ist, dann bildet der erste überschüssige Tropfen Thiozyanat mit dem Eisen III eine rote Färbung. Je mehr Thiozyanat verbraucht wurde, desto weniger Chlorid ist im Messwasser gewesen.  

Chemikalien:

Silbernitartlösung: Man löst  knapp 4 Gramm Silbernitrat in einem Liter dest. Wasser. 1 Tropfen der Lösung stellen 10 Milligramm pro Liter Chorid auf 5 Milliliter Wasserprobe dar.

Kaliumthiocyanat: Man löst 1,9 Gramm Kaliumthiozyanat in einem halben Liter dest. Wasser auf. 1 Tropfen entsprechen 1 Tropfen der Silbernitratlösung.

Ammoniumeisen III Sulfat 12 Hydrat: Man löst etwa 2 Gramm der vorgenannten Chemikalie in etwa 50 Milliliter dest. Wasser. Dem dest. Wasser wird vorher einige Tropfen verdünnte Schwefelsäure zugesetzt (damit das Eisen nicht ausfällt - keine Salzsäure verwenden!).

Messungsvorgang:

 Man gibt in einen kleinen Messbecher aus Glas (siehe Bild) genau 5 Milliliter Aquariumwasser und tropft dann 10 Tropfen der Silbernitratlösung zu. Es entsteht je nach Chloridgehalt eine weiße Trübung von Silberchlorid. Jetzt muss man die Flüssigkeit zum Sieden erhitzen. Am Besten geht das in der Mikrowelle und dauert so etwa 20 Sekunden. Anschließend kühlt man das Glas samt Flüssigkeit im Wasserbad wieder ab (dauert eine Minute).

Jetzt gibt man 2 Tropfen der Eisenlösung zu und schwenkt um. Es entsteht eine ganz helle Gelbfärbung durch die Eisenlösung. Dann tropft man die Kaliumthiocyanatlösung zu und schwenkt zwischendurch um. Mit jedem Tropfen wird das Messwasser weisser (Verbindung von Silber und Cyanat ) bis nach einem Tropfen eine rötliche Färbung entsteht ( Silber ist verbraucht und wie bei der Eisenmessung färbt das Kaliumthiocyanat sich mit Eisen III rot). Der Gehalt in Milligramm ist 10 minus Anzahl der Tropfen und das Ergebnis mal 10 (ein Tropfen sind 10 Milligramm). Beispiel: Der Verbrauch waren 8 Tropfen, dann ist der Chloridgehalt 20 Milligramm pro Liter. Beispiel: die Umfärbung erfolgt mit dem ersten Tropfen: der Gehalt an Chlorid ist 100 Milligramm pro Liter oder höher.

Zum Prüfen der Lösungen kann man sich auch gleich mit Kochsalz eine Vergleichslöung herstellen: man löst 1,65 Gramm (oder mehr und dann entsprechend verdünnen) in einem Liter dest. Wasser auf. Das Wasser enthält dann 1000 mg/Liter Chlorid. Zum Kalibrieren schüttet man dann zu 10 Milliliter der Lösung noch 90 Milliliter dest. Wasser und hat dann 100 Milliliter Vergleichslösung mit 100 Milligramm Chlorid pro Liter. Kalibrierung: Man misst die Lösung mit oben beschriebener Methode. Der erste Tropfen muss eine leichte Rotfärbung bringen.

Neue Messung: Man verdünnt die Messlösung nocheinmal 1 zu 1 mit dest. Wasser (Lösung hat dann 50 Milligramm pro Liter Chlorid) und misst mit der beschriebenen Methode nur gibt man 5 Tropfen Silbernitratlösung zu, der erste Tropfen Kalumthiocyanat muss die leichte Rotfärbung bringen. Fällt das Ergebnis anders aus ist die Silbernitratlösung entsprechend zu verdünnen oder durch Zugabe geringster Mengen Silbernitrat zu konzentrieren, bis die Silbernitratlösung passt (Wiederholte Probemessung)

Anschließend kann man dann die Kaliumthiocyanatlösung prüfen, bei Messung mit 0 Chlorid ( dest. Wasser) und 10 Tropfen Silbernitratlösung müssen genau 10 Tropfen Kaliumthiocyanatlösung zum Farbumschlag verbraucht werden - sonst die Kaliumthiocyanatlösung entsprechend einstellen.

Die Messung selber dauert (bei fertigen Lösungen) etwa 2 Minuten.

 Chemie
Chlorid Cl


















































... meine private Homepage gestaltet aus Freude an dem und zur Förderung dieses so faszinierenden Hobbys ! :-)