-
hobby@anton-gabriel.at Umsetzung, Urheberrecht und ©Copyright : Ing. Anton Gabriel - Wien Über mich
Logo


 Hauptseite
 Übersicht
 Chemie
 Tipps
 Erfahrungen
 Meer
 Software
 Bauanleitungen
 Links
 Topseiten
 Awards
 Copyright/Impressum
  Kontakt
 Echo
 Forum - Archiv
























Tonis Seite

Chemie - Aquariumchemie
alles über Wasserwerte und deren Messung

Den fertigen und genauen, weiterentwickelten Test sowie günstigste Fotometer gibt es auf der Wasserpantscher-Shopseite

Eisen

Ist sowohl für die Pflanzen als auch für die Fische in geringem Ausmaß als Spurenelement erforderlich. Im Aquarium meist zu wenig bis gar nicht vorhanden und wird durch Spurenlementedünger oder spezielle Eisendünger nachdosiert. Auch im Fischfutter sind etwas Eisenionen vorhanden, die allerdings den Bedarf meist nur für die Fische abdecken. Von den Pflanzen kann Eisen II (durch Ausflockung rasch vermindert) und Eisen III (erst nach Umwandlung) verarbeitet werden. Bei vielen der käuflichen Dünger ist lediglich Eisen III beinhaltet. Pflanzen reagieren auf Eisenmangel auf die Dauer durch vergilben der Blätter (aber nicht so gleichmäßig wie bei Chloridüberschuss).

Die Messung von Eisenionen im Aquariumwasser.

Laut Literatur ist ein "idealer" Wert 0,1 mg Eisenionen pro Liter Wasser (Süßwasser).

Ob man den je erreicht (oder sogar ungewollterweise überschreitet), hängt von den eingesetzten Düngemittel und von der Messmöglichkeit der Eisenionen ab.

Was braucht man dazu:

1.) Kaliumthiozyanat - man gibt 10 Gramm in einen Messbecher und füllt auf 100 Milliliter  mit dest. Wasser auf und füllt einen Teil nach Auflösung in ein Tropffläschchen.

2.) technisch konzentrierte Salzsäure ca. 30 % - man füllt einen kleinen Teil gleich in ein Tropffläschchen.

3.) Wasserstoffsuperoxyd etwa 10 bis 20 % (technisch) - die käufliche bis 30% Lösung wird 1 zu 1 mit destilliertem Wasser verdünnt - man füllt einen kleinen Teil gleich in ein Tropffläschchen.

Messdurchführung:

Man gibt in einen kleinen  innen weißen Messbecher  ( Haarspraydosenverschluss ) 50 Milliliter Wasserprobe und tropft 5Tropfen des verdünnten Wasserstoffsuperoxyds sowie  etwa 30 Tropfen Salzsäure zu. Dann tropft man noch 30 Tropfen der Kaliumthiozyanatlösung zu und wertet nach nachfolgender Tabelle aus:

mg/Liter Eisen - Ionen

0,05 - leichter rosa Stich (eben wahrnehmbar)

0,10 - blassrosa

0,20 - hellros

0,30 - rosa

0,50 - rosaROT

1,00 - rot

2 und mehr - dunkelrot

Als Vergleichslösung kann man 1,7 Gramm Ammonimeisen (III) Sulfat - 12 Hydrat und 1 ml konz. techn. Salzsäure zu 100 Milliliter dest. Wasser verdünnen. Von diese Stammlösung verdünnt man 1 zu 20 und füllt in ein Tropffläschchen, 1 Tropfen davon entspricht 0,1 Milligramm Eisen (III) - Ionen pro Liter auf 50 Milliliter Wasser.

Wenn man die Messung noch einmal durchführt und kein Wasserstoffsuperoxid zufügt - so erhält man den Wert für Eisen III - Ionen alleine. Die Differenz zur vorigen Messung  ergibt in etwa den Gehalt an Eisen II - Ionen. Der Test funktioniert auch im Salzwasser.

Die Lösungen und Chemikalien sind natürlich alle nicht genießbar und teilweise ätzend - sodass man entsprechend vorsichtig hantieren wird und Alles kindersicher verwahren und alle Hinweise etc. für die Chemikalien einhalten muss. Diese einfache Messung bricht nicht alle Chelatoren sicher auf und misst  somit nur das freie (nicht chelatierte) Eisen.

 Chemie
Eisen Fe


















































... meine private Homepage gestaltet aus Freude an dem und zur Förderung dieses so faszinierenden Hobbys ! :-)